Analytics

Sonntag, 7. September 2014

Einerseits

... bin ich am Ausmüllen und kämpfe mich wacker durch ein Sammelsurium, welches seit ein paar Jahren von mir sehr ausdauernd angehäuft wurde. Andererseits ziehen  mich Sozialkaufhäuser, Flohmärkte und Second Hand Läden trotzdem noch magisch an, weil ich den Gedanken des Kreislaufs von Dingen und ihre Überraschungseffekte liebe. Also habe ich mich sehr über die Einladung zum VIP EINKAUFSEVENT BEI KASHKA gefreut. 
Vor Ort war ich: 
- geschockt von der Masse an Kleidung und anderem, was abgegeben wird 
- interessiert an den Arbeitsabläufen und Jobangeboten (z.B. am Arbeitsplatz bei der -
  Materialtrennung, an dem man still vor sich hin montieren kann, ohne kommunizieren zu müssen;)
- erfreut, dass psychisch Kranke dort einen geschützten Arbeitsplatz haben, mit dem sie ein Stück        Normalität leben können
- amüsiert über einige unserer Fundstücke und die Kommentare dazu
- glücklich mit wenig, aber dafür mit Schönem, nach Hause gegangen zu sein

Alles, wirklich alles wird sortiert und genutzt...

Die Reithose wanderte am Ende in meinen Einkaufskorb - mit ihr werde ich im Herbst und Winter durch den Garten "galoppieren". Was noch so von mir mitgenommen wurde, zeige ich euch ein anderes Mal. Danke Frieda:)

Kommentare:

  1. dieses viel und zuviel ist der wahnsinn..., lasse nur einen kleinen gruß hier, auf meiner urlaubs- enkel- und arbeitsferienbedingt angewachsenen lese-agenda stehen unbedingt noch deine gartenurlaubsposts, aber in ruhe, die vorschaubilder sind schon sehr verlocken... lieben gruß ghislana

    AntwortenLöschen
  2. ha ha, schließe mich ghislana an - kleiner gruß und so nach dem urlaub...
    dein kashka trip war ja sehr spannend!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  3. was es nicht alles gibt - danke fürs vorstellen!
    lg sonja

    AntwortenLöschen
  4. Das Kashka habe ich geliebt - ebenso wie JackeWieHose. Das misse ich manchmal. Was habe ich da Schätze mitgenommen. Meine Perlmuttknopfsammlung etwa, oder der schöne Schmetterling aus Madagskar im Schneewittchensarg zum Aufhängen. Geschweige denn meiner *Otkütür* fürs Atelier...
    Bei MixIt werden wir wohl deine Fundstücke vorgeführt bekommen... j'espère...

    AntwortenLöschen
  5. ...das erinnert mich, liebe Birgit,
    dass ich da schon lange mal hin wollte...kenne ich ja erst durch dich...vielleicht nehme ich dann einfach gleich die Hälfte aus dem Kleiderschrank mit hin, damit ich auch was mitnehmen kann?

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Das schaut nach einer wahren Fundgrube! Obwohl ich nicht so der Typ bin, der gerne in Klamottenstapeln wühlt.

    Komm gut in die neue Woche, mit Kuss,
    Steph

    AntwortenLöschen
  7. Ach du liebe Güte,
    da muss man viiiiel Zeit mitbringen, um sich durch alles durchzuwühlen. Aber Spannung bringt's gewiss, sich dort einen Schatz zu suchen!
    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir und den deinen!
    Herzlichst (aus dem mal wieder verregneten Niederösterreich ;o)),
    Traude
    Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♬ ☂ ✿ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♬ ☂ ✿ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♬ ☂ ✿ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♬ ☂ ✿ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ
    PS: Wenn du wissen willst, ob das Daumendrücken tatsächlich geklappt hat - also wie das Wetter am Oldtimer-Samstag war - kannst du jetzt bei mir gucken ;o))

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde es gut, dass es das gibt. es soll kreislaufen, aber irgendwie vernünftig.aber allgemein habe ich den Eindruck, dass alle damit beschäftigt sind, sinnvoll loszuwerden, weitaus mehr, als mit erwerben.VG kaze

    AntwortenLöschen
  9. Wenn es in KA nicht so viele Baustellen gäbe würde ich da ja auch mal wieder hingehen. Ich war schon ewig nicht mehr bei Kaschka dabei hätte ich auch so viel abzugeben.

    AntwortenLöschen
  10. Krass. Und Kreislauf finde ich immer gut.
    Was den Schock betrifft, da kannst Du auch gern mal in der Schule vom Großen vorbeischauen, wieviele Schränke da mit Lost &Found Sachen gefüllt sind - und niemand vermisst es. Kannste Dich komplett einkleiden. Schockiert mich immer wieder...mein Sohn schafft es aber, seine Sachen so zu verlieren, daß sie für immer unauffindbar bleiben...aber das ist ein anderes Thema.
    Lieben Gruss.

    AntwortenLöschen
  11. Dieser Beitrag spricht mir aus der Seele:
    Ich bin und bleibe eine Sammlerin und auf der anderen Seite stelle ich mir ein entrümpeltes Leben oder zumindest Wohnung und Kleiderschrank sehr befreiend und damit erstrebenswert vor.
    Ich freue mich aber schon, wenn ich wieder etwas im Diakoniekaufhaus abgeben werde, denn dann erlaube ich mir dort immer noch einen Einkaufsbummel. Herrlich!

    AntwortenLöschen