Analytics

Donnerstag, 19. Juni 2014

Halber 12tel Blick

... denn am Permabeet hat sich nix getan. Nachdem die Schnecken die dritte Pflanzung abgefressen hatten, schmolle ich nun ein bissel. Mein Permaexperiment ruht. Es gibt ja auch noch andere Beschäftigungsmöglichkeiten. Zum Beispiel das Anstreichen der Hütte. Deshalb gibts heute nur den halben Blick, aber den dafür ganz groß:)

Hin und her habe ich den Farbkreis im Kopf gedreht, um mich am Ende für ein  helles Schweden(schwarzwald)rot zu entscheiden. Die Vorstellung, dass von Weitem, beim Eintreten in den Garten durchs Grün ein lockendes Rot leuchtet, machte es leichter auf  gewohntes Weiß, pastelliges Hellgrün oder gelbschimmerndes Sandfarben zu verzichten.

Die Farbe sollte außerdem mit den dunklen Braun der Holzschindeln und dem Gelb des hier ansässigen und verbauten Sandsteins harmonieren. Beim Öffnen des Farbtopfes, war mir, als hätte ich 10 Liter Tomatensuppe vor mir und ich war etwas skeptisch. Nach getaner Arbeit bin ich froh, dass ich keinen Rückzieher gemacht habe:)



Und so sah es vorher aus. Links im Originalzustand und rechts nach der vorbereitenden Säuberung mit einem Hochdruckreiniger. Und morgen schicke ich mein rotes Haus zu TABEA.

Kommentare:

  1. wundervoll! ich hätte es nicht anders gemacht.
    wegen der schnecken hast du anscheinend noch nicht zum kupferband gegriffen. ich würde es dir wirklich empfehlen! würde auch ganz fantastisch zum haus und dem (mittlerweile abflaueneden) kupfertrend passen.
    liebe grüße,
    jule*

    AntwortenLöschen
  2. was meinst du, warum ich keinen salat mehr anbaue... diese biester haben auch meine petersilie weggefuttert und beim nachbarn ist kein einziges kohlrabiblatt mehr dran geblieben!
    und das haus? noch ein bisschen mehr bullerbü - wie ich das mag!!!
    liebste grüße, mano

    AntwortenLöschen
  3. die schnecken..., mir haben sie eine geburtstags-topfsonnenblume komplett abgefressen, so dass ich erst mal überlegen musste, was im topf war..., salbei, schnittlauch, zitronenmelisse, basilikum hält, pfefferminze auch nur bedingt..., gemüse habe ich dieses jahr gar nicht geschafft zu versuchen im neuen hochbeet. mein erstes (und letztes) prüfungssemester an der fachschule lässt mir nur mehr raum zum genießen im garten..., neulich las ich, dass sie (die schnecken) pflücksalat nicht mögen..., der versuch steht noch aus. lg ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Hütte? Kleinod!
    wie schön.
    liebe Grüsse aus der Stadt!

    AntwortenLöschen
  5. Euer Gartenhaus ist jetzt der große Bruder unserer kleinen Holzhütte ;-)! Die bekam nämlich auch einen schwedenrot-Anstrich (... hüstel ... der dringend mal erneuert werden müsste ...).
    Ich mag´s sehr!

    Doll-liebe Umarmung und hoffentlich keinen Muskelkater vom Anstrich,
    Steph

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Farbe, ein kleines Paradies, Euer Garten!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. welch aufputz!
    ich hätte bestimmt auch gezögert,
    aber wie gut, dass du bei deiner tomatensuppefarbwahl geblieben bist.
    einladend, ja, genau so sieht es aus.
    schneckenabschreckend wäre ein praktischer nebeneffekt ...

    AntwortenLöschen
  8. oh. du und die schnecken ... mein salat ist so explodiert, dass ich schon überlege, an wem ich das zeug verteilen kann. so viel kann ich gar nicht essen. in diesem falle würde ich sogar ein paar schnecken einladen ;o) ja, eine kräftige farbe war eine gute entscheidung. wir hatten auch mal eine rote hütte im kleingarten damals. besonders schön, dein kleiner weg mit dem rosenbogen. wie schnell sich das alles so fein entwickelt hat.

    dein permabeet lässt mich ja nicht los. ich fand gerade folgendes im netz, vielleicht steigst du einfach auf anderes gemüse um?:

    »Auch werden nicht alle Pflanzen von Schnecken angeknabbert. Rettich, Radieschen, Rote Beete und Mangold, aber auch Spinat, Feldsalat, Zwiebel und Borretsch werden von den gefräßigen Gartenbewohnern gemieden. Regelrechte Schneckenmagneten sind hingegen Salate, alle Kohlarten, Zucchini-Jungpflanzen, Bohnen und Möhren. Kräutern mit starkem Aroma bleiben Schnecken fern. So können Thymian und Minze, am Rand gepflanzt, das Beet vor den Eindringlingen schützen. Generell verschmähen Schnecken starke und gesunde Pflanzen. Darum gilt als Regel Nummer Eins gegen Schnecken, den Pflanzen zu einem starken und gesunden Wuchs zu verhelfen!«

    liebe grüße . tabe

    AntwortenLöschen
  9. das sieht so wunderbar aus, birgit!!!
    eine leuchtend, kleine, verzauberte oase der glückseligkeit!!!

    hab einen wunderbaren feiertag, du liebe!

    küsse
    eni

    AntwortenLöschen
  10. Ein schöns Rot zum Grün, sehr appetitlich und einladend, enorm wie sich so alles entwickelt hat. Das ist für euch sicher auch ein immerwährendes Hochgeühl.liebe Grüße kaze

    AntwortenLöschen
  11. die schnecken...langsam kriechende schnellfresser. eine kupferkante ums beet soll angeblich helfen - nachdem ich hier nicht wirklich beete habe, konnte ich das nicht ausprobeiren und habe aufs anpflanzen verschiedenster gemüse und pflanzen immer mehr verzichtet...
    das tomatensuppenhaus - beim ergebnis wär ich nicht drauf gekommen, wunderbar sieht es aus!
    herzlichste grüße ins gartenparadies!
    dania

    AntwortenLöschen
  12. Ooooooahhhhh! Welch Verwandlung deiner Hütte!!!
    Schnecken... ich kann dir für nächstes Jahr nur den Tipp geben:
    Im April und Mai, ist der Juni feucht auch dann, gibts bei uns Aktion-Scharf! Null toleranz! Jedes noch so kleine Viecherl wird aufgelesen und vernichtet. Sonst vernichten sie alles. Klingt arg, ist auch so...aber irgendwie die einzige Möglichkeit, dass bei mir irgendwas gemüsiges oder blühendes wächst.
    Kupfer hilft wirklich, Wir haben Rahmenbeete und rundherum einfach einen abisolierten Kupferdraht angetackert. Manche kriechen drüber wie nix, aber es gibt auch Schnekcen die sich abschrecken lassen Leider graben sie sicha uch von unten durch... aber er hilft, der Draht. Es ist total billig und einfach gemacht.

    AntwortenLöschen
  13. Dein halber Blick macht ganze Freude - ich finde den Rotton superschön. Was die Schnecken betrifft - Kupfer soll wirklich Wunder wirken, zur Not auch Kieselsteinchen (klein und möglichst scharf) sowie Eierschalen ... Heuer habe ich keinen Salat angepflanzt, in früheren jahren aber in einem "Hochbeet" (ein umfunktionierter Holzkomposter) - da kamen auch keine Schnecken hoch...
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  14. Dein Mut wurde belohnt, liebe Birgit, das Häuschen sieht toll aus und ich kann mir keine bessere Farbe vorstellen . Ich liebe Backsteinfassaden und ein bisschen hat das Ziegelrot ja auch damit zu tun....
    Ganz herzliche Grüsse und einen schönen Feiertag, helga

    AntwortenLöschen
  15. Eine sehr gute Farbwahl! Ganz großartig sieht euer Gartenhaus aus! Ich wünsche Dir viele schöne Stunden dort!

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  16. ...gefällt mir sehr gut, liebe Birgit,
    dein tomatensuppenfarbenes Haus...hast du gut ausgesucht und gemacht...
    ja die Schnecken können schon eine Plage sein...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  17. Die Farbe ist ein Statement, liebe Birgit! Rot bringt Grün noch mehr zum Leuchten!
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  18. So ein heimeliges Rothäuschen - bald Rosenumrundet. Schön, schön. Herzlichst Iris

    AntwortenLöschen