Analytics

Donnerstag, 22. Mai 2014

Der Maiblick

... schweift wieder auf die Hütte und das Permabeet und wandert monatlich als 12TEL BLICK zu TABEA

Die zum Lüften geöffneten Fenster sehen von hier ziemlich duster aus - aber Frischluft muss bei schönem Wetter sein. Das Permabeet habe ich eine Stunde vorm Fototermin nochmals mit kleinen Kürbispflänzchen bestückt. Das ist die dritte Frischkostrunde für die Schnecken - wenn nächste Woche wieder alles weg ist, gebe ich den Kampf auf.

Dafür sieht man im Vordergrund wieder das Gedeihen der umgesetzten Feige... die Größe der Blätter kann langsam als Adam- und Evaaccessoire durchgehen.

Das ist das Beet von der anderen Seite betrachtet - Aufmerksamkeit soll hier dem blühenden Salbei geschenkt werden (der spielt morgen auch bei den Freitagsblümchen die Hauptrolle).

Und nicht nur ich bin begeistert von Blüten und Duft...

Ringsherum hat die Wiese meine Brusthöhe erreicht. Es wird Zeit, dass der Naturbursche sich um eine Benzinsense bemüht.


Nach getaner Arbeit gibts entweder Ruhe neben dem Geißblatt...

... oder mit Sonne auf der Nase und Sonnenuntergang im Rücken.

Kommentare:

  1. Hallo guten Morgen.
    So toll dein Garten. Ich kann nur davon träumen.
    Viel Freude damit und geniesse die Stunden und Tagen im "Paradis".
    Herzlich
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
  2. Du hast da wirklich ein kleines Paradies. Gegen die Schnecken hilft wirklich nur ein Schneckenzaun, sonst wirst Du den Kampf verlieren. Das ging mir genauso. Ich habe
    den Kampf mittlerweile aufgegeben und habe alles in Kübel oder Blumenkästen gepflanzt.
    Und dort wo sich die Schnecken so wohl fühlen, wächst jetzt Steinwurz und den mögen
    sie, ganz zu meiner Freude, überhaupt nicht. Kleine späte Rache ;) Sie beglücken jetzt
    Nachbarins Garten und die stört das nicht weiter.
    Einen schönen Tag wünsche ich Dir.
    Gudrun :) von Baustelle "Leben"

    AntwortenLöschen
  3. Bei Deinen Gartenfotos möchte man Dich dort sofort besuchen kommen, ein Stückchen Kuchen mit Dir Essen und einfach die Ruhe genießen! Ich bin jedes Mal hin und weg. Hab eine schöne, sonnige Rest-Woche und liebe Grüße, Liane

    AntwortenLöschen
  4. Wie wunderbar euer Gartenglück langsam zuwuchert - wie eine kleine geheime Wildnis.
    Ich stelle mir grade vor, wie das alles riecht und sich anhört mit den Hummeln und dem Salbei...
    Ist das Handtuch im Kies eine Zeckenflucht aus dem Gras?

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ärgerlich. Hier sind noch Tipps: http://www.nabu.de/oekologischleben/balkonundgarten/gartentipps/00546.html
    Vielleicht ist was bei, was Du noch ausprobieren könntest. Ansonsten gibt es noch hinweise... große Senfeimer, Eisbecher... mit Rand, den Boden rausschneiden und sozusagen, die Pflanze in der Mitte "sichern".
    Liebe Grüße und viel Erfolg Jacky

    AntwortenLöschen
  6. ich bin verliebt in die salbeiblüten.
    und überhaupt in alles dort in eurem gartenparadies.
    brusthoch, umso besser. zum eintauchen.

    AntwortenLöschen
  7. Das mit den Schnekcen ist ja wirklich gemein!
    Im Gartencenter kann man Schneckenringe kaufen. Die sind nicht so teuer wie ein ganzer Schneckenzaun und schützen einzelne Pflanzen.
    Ich habe bei meinem Kürbis das Problem auch. Wenn die Pflanze größer wird, ist es nicht mehr so schlimm. Ich lasse den Kürbis allerdings hochranken, damit die Schnecken nicht an die jungen Kürbise kommen.
    Ich drücke Dir die Daumen, dass Dein Kürbis es dieses Mal schafft!
    Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
  8. Vielleicht solltest du mal an Schnekcensüppchen denken oder einen Markstand mit frischen Schnecken aufmachen, wäre in Frankreich sicher der Renner. Ansonsten drücke ich die Daumen, dass die Kürbisse überleben und wünsche dir viele entspannte Stunden im Paradies.
    liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
  9. sehr schöne einblicke in deinen garten! und sehe ich da rank-rosen?

    schneckenkorn ist zwar unter biofreunden verpönt. aber ich nutze es trotzdem. es gibt da nämlich schneckenkorn und schneckenkorn. neudorff ferramol schneckenkorn hat gut bei tests abgeschnitten und ist nur für schnecken giftig. es soll weder für andere tiere, noch für den menschen und auch nicht für das gemüse giftig sein. deine fläche ist ja überschaubar. aufgeben wäre schade. außerdem streue ich vorwiegend nur im frühjahr. habe mal gehört, schnecken sind schlau. vielleicht meiden sie die giftzone dann ja wirklich? keine ahnung. auf jeden fall wächst mein gemüse. wenn es später kräftiger ist, ist es auch nicht mehr so anfällig.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  10. ...die Eindrücke, die du hier immer zeigst, liebe Birgit,
    machen mich richtig neugierig auf deinen Garten...da gibt es so viel Schönes zu entdecken...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. kannst du nicht die Beetkante mit irgendeiner Schneckenhürde versehen (eine Rehe Kamille und ein Streifen grober Sand oder so) oder einen Unterschlupf einrichten, wo sie sich tagsüber verstecken und und man sie wegsammeln kann? Wir sind glücklicherweise schneckenarm, ich wäre stinksauer, wenn alles aufgefressen würde.
    Viel Glück
    Anja

    AntwortenLöschen