Analytics

Dienstag, 22. April 2014

Der Aprilblick

... auf Hütte und Permabeet - erfreut und betrübt zugleich. Freude herrscht über die beiden Duftkletterrosen, die vor den Fenstern angewachsen sind und schon erste Blütenträume treiben. Betrübt dagegen bin ich über die Fressorgien der kleinen Armee von Nacktschnecken im Permabeet. Die Hoffnung, dass raue Holzfronten und trockenes Heu die Invasion aufhalten könnte, hat sich leider nicht erfüllt. Vom ersten Salat ist nicht mehr viel übrig... Nun heißt es erfinderisch zu werden.

Feuer spielt eine große Rolle bei uns im Garten. Für den Winter wurde das Heizholz umgeschichtet und liegt jetzt als "Holz vor der Hütten" unter den Fenstern im Eingangsbereich. Nachdem der Frühling ausgebrochen ist, brauchen wir natürlich nicht mehr zu heizen - dafür gibts jetzt Freiluftfeuer - um Brombeeren in Form von Brandrodung und JAPANISCHEM KNÖTERICH den Garaus zu machen.

Meinen 12TEL BLICK sende ich wie immer mit lieben Grüßen an TABEA.

Kommentare:

  1. Ach diese schrecklichen Schnecken ... Alles andere, wunderschön! Besonders der Blick auf das Häuschen, lässt mich das Land mal wieder vermissen. So idyllisch! Liebe Grüße, Webke

    AntwortenLöschen
  2. Ein schöner wilder Garten.
    Was ist denn mit Schneckenkorn? Das von Ferramol ist auch für Biogärtnerei zugelassen und hilft wirklich zuverlässig.

    AntwortenLöschen
  3. Ein eigenes Osterfeuer ist natürlich nochmal etwas ganz anderes. :-)
    Was würd ich jetzt für einen Garten geben.
    Schade, dass die Schnecken sich an eurem Salat verlusttieren - kann man den Pflänzchen einen Kragen basteln? Aus leeren Plstikflaschen vielleicht? So wie Tiere nach der OP tragen, damit sie sich nicht lecken.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  4. Herrliche Bilder! Da muss ich wohl eher Schnecken einsammeln als Brennesseln zu entfernen, was :-)! Hast Du es schon mit Kupferband versucht. Das sollte die Schnecken eigentlich abhalten. Schau doch mal bei manufactum - die müssten das haben.

    Allerliebst,
    Steph

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Birgit,
    bei mir haben die Schnecken sich von kleinen, scharfen Kieselsteinen abhalten lassen, Eierschalen sollen auch helfen, weil sie für die Schleimer schwer zu überwinden sind und unsere Freunde haben auf dem Beetrand einen Schneckenzaun (aus dem Bauhaus) montiert, da kommen sie nicht drüber (weil sie da nämlich Überhang-klettern UND einen scharfen Rand überwinden müssten ;o))
    Alles Liebe nochmal, Traude
    PS: Hast du dir vielleicht auch meine ältesten Turnschuhe angesehen? ;o)) Falls nicht, du aber Lust darauf hast, findest du sie hier: http://rostrose.blogspot.co.at/2014/04/etwas-altes-etwas-neues-etwas_17.html

    AntwortenLöschen
  6. ♥so beautiful garden! ♥Happy day, my dear friend! xxx Riitta

    AntwortenLöschen
  7. gib bescheid, wenn das feuer den knöterich tatsächlich schaffen sollte..., ich habe mir in jungen jahren so einen trieb eigenhändig und völlig unwissend nichts ahnend in den garten geholt..., das einzige, was ihn ausbreitungsmäßig in schach hält: junge triebe sofort abschneiden..., roden war nämlich fehlanzeige, aus jedem wurzelfitzelchen kam was neues..., also ist "schwächen" die devise. die lieben schnecken..., ich ess löwenzahnsalat, davon lassen sie genug übrig... wünsch dir viele gartenfreuden, und wenn doch die rosen schon kommen, ist alles gut! lieben gruß ghislana

    AntwortenLöschen
  8. Es grünt! Wundervoll!!!
    Schnecken...
    Ich bin ein wirklich freidliebendes Wesen und arrangeire mich mit allem was so kreucht und fleucht. Aber mit den Schnecken stellt mich der Herrgott schon auf eine große Probe. Unser Garten hat links und rechts "nichts". Wilde Wiese, Gstettn wie man bei uns sagt. Die Schnecken wohnen vorzugsweise im Gestrüpp und kommen dann des nachts in unser wunderbar angerichtetes Gemüsebeet.
    Kieselsteine und Eierschalentipps kosten mir nicht mal mehr ein müdes Lächeln - vergiss sie!
    Das einige was wirklich hilft ist jetzt im Frühjahr total Aktion scharf zu machen. was jetzt nicht alt wird legt keine Eier!
    Ich verwende Schneckenkorn das im Bioöandbau erlaubt ist an den Hotspots wie Kopmposthaufen und Übernachtungsgestrüpp, auch in den Blumenbeeten. Im Gemüsebeet klaube ich aussschließlich ab. Jetzt im Frühjahr bin ich jeden Abend, ganz kurz vorm finster weden, kurz draußen mit Plastiksackerl und Einweghandschuh und sammle alles ein was mir in die Finger kommt. Sackerl verknoten und ab in den Mist. Klingt grauslich, ist auch so, aber die einzige Methode dir bei mir funktioniert.

    AntwortenLöschen
  9. Ach ja das Freszvolk fällt in Scharen ein - das kenne ich doch! Die Illusion, in meinem Garten Dahlien, Mädchenaugen oder Knäuelglocckenblumen blühen zu sehen... habe ich schnell aufgegeben, nachdem sie mir drei Jahre lang gnadenlos totgefressen wurden, seufz! Da hat kein Ferromol geholfen und sonst auch nix, nur absammeln in der Dämmerung, vornehmlich an Regenabenden, halbstündlich die Runde machen, notfalls mit Taschenlampe. Und so zeitig im Jahr es nur geht, bevor die Hochzeit war...
    Damit habe ich die Plage eingedämmt und auf ein erträglich Masz reduziert innerhalb von 6-7 Jahren. Auszerdem hab ich versucht, Weinbergschnecken anzusiedeln, weil sie die Gelege der Nacktschnecken verzehren. Hat teils wohl auch geholfen, aber ich kann die Tierchen leider nicht anpflocken wie Schafe und am Auswandern hindern...
    Gutes Gelingen und weiterhin mehr Gartenfreud als Leid wünscht
    Mascha

    AntwortenLöschen
  10. Blöde Schnecken! Als wir unseren Garten angelegt haben habe ich freudig Funkien gepflanzt. Richtig gefreut haben sich allerdings am Ende nur die Schnecken. 2 regnerische Nächte und komplett weg waren sie. Losgeworden bin ich sie weitestgehend durch absammeln, aber das kannst du ja bei eurem Naturgrundstück total vergessen.
    Wenigstens hast du die Rosen ;o)
    Laubfeuer riechen so gut!
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  11. ein kleines paradies habt ihr da allemal, nacktschneckenschweine hin oder her :)

    AntwortenLöschen
  12. becher mit bier! haben es soooo gern...und fertig ist es mit den schnecken!

    AntwortenLöschen
  13. Wow! Euer Garten ist wunderschön! Ich glsub, bei Schnecken hilft tatsächlich am ehesten absammeln:( wobei der tipp mit dem bier sich gut anhört.
    deine Rosen werden bedtimmt wunderbar.

    AntwortenLöschen
  14. hejhej,
    gegen schnecken hilft auch was anderes als fieses schneckenkorn oder teuer schneckenzäune. ich hatte das problem in meinem alten garten auch. aber wenn ihr schon ein so schön begrenztes hochbeet habt, dann hilft kupferband. selbstklebend gibt es bei manufactum. einfach einmal drumdrumwickeln auf dem holz. die schnecken schleimen da nicht drüber. fantastisch! und sieht schön aus bei dem derzeitigen kupfertrend seid ihr damit voll on top ;)
    liebe grüße und fröhliches gärtnern,
    jule*

    AntwortenLöschen
  15. Hallo, hab dich gerade gefunden und wollte auch meinen Senf dazugeben,
    Die Schnecken mögen keine Holzasche und keine Sägespähne,
    die Beiden Zutaten haben wir gemischt um unsere Gemüsebeete gestreut.
    Weinbergschnecken sollen ja die Gelege fressen,
    bei uns haben sie aber die Clematis viel lieber.
    Meist sammeln wir sie ein und setzen sie dann am Rhein aus,
    da haben sie ein paar Kilometer bis in den Ort
    und können dort den Wald ein bisschen roden *grins*
    umbringen tu ich sie nicht.
    Am Besten sind Laufenten, die fressen sie alle weg,
    ob mit oder ohne Gehäuse, ich weiß nur nicht,
    ob die dann auch eine Gemüsebeilage wollen.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen