Analytics

Dienstag, 12. Juni 2012

Gestern ist heute

... und die Eindrücke der letzten Tage vermischen sich bei mir zu einer grauen Trauer. Immer wieder lässt uns das Juniwetter im Regen stehen - in der Ferne nicht anders als zu Hause. In der Schule mussten wir gestern gemeinsam Abschied von einer Schülerin nehmen, die in den Ferien mit ihrem Vater und ihrem Bruder tödlich verunglückte. Die Freunde und Mitschüler waren sehr tapfer - und wir Lehrer auch. Es regnete viel an diesem Montag.

 
 
 
 
Lago Maggiore, Karlsruhe von meinen Fenstern aus

In den Ferien habe ich ein sehr anrührendes Buch gelesen. Wieder ging es auch um Trauer. Aber auch um Schuld und Erbe. Ich kann es jedem empfehlen, der sich mit dem Nationalsozialismus und was davon in uns weiter getragen wird, auseinandersetzen möchte.

Norbert und Stephan Lebert, Denn du trägst meinen Namen - Das schwere Erbe der prominenten Nazi-Kinder, Goldmann 1997

 Für euch und mich ein Zitat

Alles, was man vergessen hat, schreit im Traum um Hilfe. Elias Canetti

und ein Lied ...

Darf ich meine traurigen Alltagshelden (Bücher, Zitate, Lieder) bei Stephi auch mit ehren?


Kommentare:

  1. traurig mit regen. danke für das erinnern an canetti, ich hole mal die "gerettete zunge" aus dem regal.

    es kommen auch wieder "tage mit goldrand",
    lieben gruß,
    susa

    AntwortenLöschen
  2. Der Juli wird uns erheitern - ganz bestimmt!

    Liebe Grüße mit einer sonnigen Umarmung,
    Steph

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin gerade zutiefst erschüttert! Die arme Mutter, die ihre gesamte Familie verloren hat!

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ist das traurig, unendlich traurig. Hoffentlich findet die Mutter irgendwann ein Stück Frieden zurück. Ich weiß nicht, ob ich das aushalten würde...

    Allerherzlichst,
    I.

    AntwortenLöschen
  5. Der schlimmste Alptraum jeder Mama... Fühl Dich umärmelt, dass Du das so tapfer mitträgst mit deinen Schülern. :-( Sonne würde zu solchen Tagen vielleicht auch gar nicht wirklich passen...

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  6. Das ist wirklich traurig - ich mag es mir nicht vorstellen, wie es der Mutter nun geht. Sicher hilft (wenn überhaupt etwas hilft) die Anteilnahme auch von Seiten der Lehrer und Schüler.
    Gut, dass man sich an Sonne erinnern kann, wenn sie gerade nicht da ist, und dass man weiß, sie kommt irgendwann wieder...

    Viele Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  7. Wie schön, dass du als Lehrerin mit Kollegen und Schülern Anteil nimmst, Trost spendest, ein Ohr für die Sorgen und Gedanken hast und hoffentlich auch die Möglichkeit findest, deine Gedanken zu teilen.
    **herzlichst** Julie

    AntwortenLöschen
  8. Das ist wirklich traurig und tragisch! Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen!

    Der Juli wird ganz bestimmt besser!

    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  9. das ist wirklich ein grauer tag, nein - eher ein rabenschwarzer für die angehörigen. da hilft es, trost und zuneigung zu geben.
    ich finde es gut, dass du auch so etwas hier schreibst. das leben ist nicht nur fröhlich und freundlich zu uns, sondern enthält eben auch schmerz und trauer. aber es ist gut zu wissen, dass die sonne wieder scheinen wird.
    herzlichst, mano

    AntwortenLöschen
  10. heute nicht! heute gab es bei uns keinen regen. und ich bin sprachlos was den trauerfall betrifft.

    liebe grüße . tabea

    -

    antwort: gute frage, die farben hauen ja fuchstechnisch überhaupt nicht hin. war ja auch mal nen farbkreis von tabea.

    AntwortenLöschen
  11. oh, das ist wirklich sehr, sehr traurig. manchmal passt regengrau ein bisschen zu sehr. :(

    AntwortenLöschen